Springe zum Inhalt →

maczeug Beiträge

„There´s more in the making“ – Apple setzt auf knapp 400 unterschiedliche Apple Logos 

„There´s more in the making“ – Apple setzt auf knapp 400 unterschiedliche Apple Logos › Macerkopf

Als Apple gestern Abend die Einladungen für sein Oktober Event verschickte, gingen wir zunächst davon aus, dass der Hersteller eine Handvoll Logos für das Event kreiert hat. Kurze Zeit später revidierten wir die Äußerung und setzen die Anzahl der Logos auf 20 hoch. Auch das war noch weit untertrieben.

Kommentare sind geschlossen.

Druckertreiber für den Mac: Apple stellt Kompatibilitätsliste ein

Druckertreiber für den Mac: Apple stellt Kompatibilitätsliste ein

Die Liste mit macOS-kompatiblen Druckern und Scannern will Apple nicht länger pflegen, viele Geräte setzten ohnehin auf treiberlose Technik wie AirPrint. Apple stellt für macOS eine Reihe von Druckern und Scannern Treiber bereit, die bei Bedarf über die integrierte Software-Aktualisierung des Betriebssystems nachgeladen werden.

Kommentare sind geschlossen.

Neues Apple Support-Dokument erklärt alle Symbole auf der Apple Watch

Neues Apple Support-Dokument erklärt alle Symbole auf der Apple Watch

Hin und wieder zeigt watchOS kleine Bildchen auf dem Watchface oder an anderen Screens an. Diese sind oftmals selbsterklärend. Doch manchmal eben auch nicht. Oder das Display ist zu klein, um sie eindeutig identifizieren zu können. Aus diesem Grund möchte Apple mit diesem Support-Dokument nachhelfen.

Kommentare sind geschlossen.

Emoji: Apple löst das Bagel-Problem 

Emoji: Apple löst das Bagel-Problem | Mac Life

Ein unappetitlicher Bagel hatte Schockwellen durch die Apple-Welt verbreitet. Wie kann sich Apple nur erlauben, das handtellergroßes rundes Gebäck aus Hefeteig mit einem Loch in der Mitte als Emoji so hässlich darzustellen! Nun hat Apple reagiert. Apple hat ein hässliches Emoji eines Bagels ausgetauscht und die Welt atmet auf.

Kommentare sind geschlossen.

Warum Apple iMessage vorstellte: Fehlgeschlagene Verhandlungen mit den Mobilfunkriesen

Warum Apple iMessage vorstellte: Fehlgeschlagene Verhandlungen mit den Mobilfunkriesen

Eine Vielzahl an Messengern tummeln sich auf dem Markt. Neben plattformübergreifenden Angeboten wie beispielsweise Facebook Messenger, WhatsApp, Telegram und Co. gibt es seit iOS 5 auch die von Apple angebotene Lösung iMessage. Weiterhin bringt iMessage die Einschränkung mit, dass alle Kontakte sich ebenfalls im macOS- oder iOS-Universum bewegen müssen, denn iMessage für Android oder gar als App für Windows existiert nicht.

Kommentare sind geschlossen.