Springe zum Inhalt →

maczeug Beiträge

Aboalarm mahnt Web.de ab: Onlinedienst soll Kunden die Kündigung verweigern

Aboalarm mahnt Web.de ab: Onlinedienst soll Kunden die Kündigung verweigern

Hält Web.de seine Clubmitglieder von der Kündigung ab? Das jedenfalls behauptet das Verbraucherportal Aboalarm und hat den Onlineanbieter abgemahnt. Weitere rechtliche Schritte könnten folgen. Das deutsche Verbraucherportal Aboalarm bietet Kunden die Möglichkeit Verträge und Abos fristgerecht zu kündigen, etwa, indem es an Fristen erinnert und Kündigungsvorlagen anbietet.


Hidden Wonders of the Depths: Mischung aus Match3- und Wimmelbild-Game aktuell gratis laden

Hidden Wonders of the Depths: Match3-Game aktuell gratis im Store

Hidden Wonders of the Depths steht in zwei Varianten zur Verfügung, einmal als Version für das iPhone ( App Store-Link), aber auch in einer HD-Version für das iPad ( App Store-Link). Sonst mussten 1,99 Euro bzw. 2,99 Euro für das Puzzle-Game investiert werden, aktuell gibt es beide App-Varianten jedoch komplett zum Nulltarif im App Store.


TippVerbunden mit dem Mac: Das können Sie tun, wenn iTunes Ihr iPhone nicht erkennt

Verbunden mit dem Mac: Das können Sie tun, wenn iTunes Ihr iPhone nicht erkennt | Mac Life

Als das erste iPhone vor zehn Jahren erschienen ist, war iTunes für allerlei Features Pflicht. Backups ließen sich nur so erstellen und Aktualisierungen konnten ebenfalls nur über Apples Multimediathek installieren. Mittlerweile kann das iPhone völlig unabhängig genutzt werden. Nur in seltenen Fällen muss das Smartphone an das MacBook.


Deutsche Kunden gewarnt: FBI darf ausländische Mails bei Gmail lesen

Deutsche Kunden gewarnt: FBI darf ausländische Mails bei Gmail lesen

Google wurde um US-Berufungsgericht dazu aufgefordert, einem Mail-Durchsuchungsbefehl nachzugeben. Aktuell arbeitet das FBI an einem Fall, zu dessen Lösung die Behörde liebend gerne Mails, die Google auf ausländischen Servern (also auch Mails deutscher Kunden) speichert, lesen würde. Das Gericht hat nun beschlossen, dass der Transfer der Nachrichten in die USA keine nennenswerte Verletzung der Nutzerrechte darstellte und dem FBI erlaubt werden müsse.